Was trägt man als Fotografin auf einer Hochzeit?

Es ist die Frage aller Fragen und ich bin immer noch dabei mir eine vernünftige Garderobe aufzubauen, die den Anforderungen des Jobs gerecht wird. Denn es gibt mehrere Faktoren, die bei der Kleidung wichtig sind…

Welche Farben kann man tragen?

Als Hochzeitsfotografin fällt Weiß schon mal raus, was ich oft sehr schade finde. Denn: Man selbst bietet auch eine große Reflektionsfläche für das Licht. Das habe ich einmal schmerzlich gemerkt, als ich ein knallpinkes Shirt bei einer Session anhatte und plötzlich merkte, dass ich total rosa zurückstrahle und in den Glanzlichtern in den Augen mein pinkes Shirt zu sehen ist.

Weiß wäre da natürlich eine ideale Farbe, gerade wenn man einen hellen Bildstil bevorzugt. Man würde so einfach recht neutral das Licht zurückreflektieren und das Paar somit aufhellen.

Das ist gleichzeitig aber auch der Grund wieso viele Fotografen dann Schwarz tragen. Die Farbe sieht schlicht, edel und auch zeitlos aus. Natürlich schluckt sie auch entsprechend das Licht und man ist das genaue Gegenteil von einem Reflektor. Was vielleicht nicht soooo schlecht ist.

Manche finden es aber für Hochzeiten nicht ideal, tatsächlich Schwarz zu tragen.

Ich finde bei Dienstleistern kann man da ruhig eine Ausnahme machen, weil wir ja nicht als Gast unterwegs sind, sondern eben Arbeiten. Und Kellner tragen ja auch oft weiße oder schwarze Hemden. Vielleicht ist Dunkelblau eine gute Alternative.

Halten wir fest:

  • Keine knalligen Farben
  • Dezente Farben
  • Bei normalen Sessions gerne auch Weiß
  • Auf Hochzeiten sogar eher schwarz

Im Sommer muss man sich ja dann auch noch Gedanken um die Hitze machen. Sprich: Würde man bei dieser Farbe auch Schweißflecken doll sehen? Leider ist das bei den meisten einfarbigen Oberteilen der Fall, ganz egal ob sie hellblau oder dunkelrot sind.

Das ist dann die Überleitung zur nächsten Frage:

Welche Muster kann man tragen?

Tatsächlich bin ich genau aufgrund der Schweiß-Frage eher geneigt im Sommer gemusterte Kleidungsstücke zu tragen, damit das nicht zum Problem wird. Solange das Muster nicht laut kreischt (genauso wie knallige Farben laut kreischen), ist das auch total in Ordnung.

Dann also doch wieder zurück zum klassischen Schwarz…

Was zieh ich als Fotografin an?

Auf die Rocklänge achten

Trägt man ein Kleid, sollte man unbedingt auf die Rocklänge und auch Rockweite achten. Einerseits sollte der Rock nicht zu kurz sein. Andererseits auch nicht zu ausladend. Bei einer meiner ersten Hochzeiten hatte ich ein Kleid mit einem schönen Tellerrock an. Der war auch nicht zu kurz, sondern ging bis zum Knie.

Leider war er sehr weit und leicht, ein leichter Windhauch hat ausgereicht, dass ich wie Marilyn Monroe nur noch verzweifelt versuchte meine Unterwäsche zu bedecken.

Seitdem trage ich tatsächlich immer eine Art Radlerhose unten drunter – damit ich ja nicht aus Versehen jemanden mehr präsentiere als gewollt!

Wie ist der Anlass?

Bei normalen Fotosessions geht Bequemlichkeit einfach vor – eigentlich ist das grundsätzlich der Fall. Als Fotografinnen sind wir nonstop am Laufen, Beugen, Bücken, Kriechen und was weiß ich noch alles. Die Kleidung muss also einiges mitmachen.

Hier darf es ruhig ein wenig lässiger sein. Schwieriger wird es wie immer bei Hochzeiten, denn auch wenn man HINTER der Kamera ist, ist ein zu lässiger Look irgendwie nicht angebracht. Manchmal beneide ich da Männer, denn hier ist man mit einer bequemen Stoffhose und einem bequemen Hemd oder Polo, ggf. noch gepaart mit Hosenträgern einfach gut bedient.

Als Frau sieht man im Kleid natürlich direkt ein wenig schicker aus. Das muss (für mich jedenfalls) im Besten Fall auch noch Taschen haben, damit ich da mein Handy oder Objektivdeckel etc. parken kann.

Auch sind schicke Jumpsuits eine gute Idee (nur ehrlich… das auf die Toilette gehen damit ist ja auch immer sehr erniedrigend) oder eben auch eine schicke Stoffhose und Oberteil.

Was ist deine Marke?

Natürlich kann man sich seiner Marke entsprechend kleiden. Wenn man eher eine lockere, ungezwungene Marke hat, dann darf sich das auch in der Kleidung wiederspiegeln.

Es gibt einige Fotografinnen, die sich immer entsprechend des Dresscodes kleiden; vor allem bei den Farben. Ich kenne auch eine, die sich genauso wie die Gäste in ein Abendkleid geworfen hat. Da kann man ruhig auch ein wenig experimentieren und gucken, was man selbst am Besten findet. Man kann nämlich genauso eine “Uniform” entwickeln und einfach zu jeder Hochzeit das gleiche anziehen.

Hat auch einen gewissen Wiedererkennungswert.

Was zieh ich als Fotografin an?

xoxo

miriam

Miriam Kaulbarsch

hey there!

Du willst Fotografin werden? Egal ob Hochzeiten oder Portraits – lerne hier, wie du wunderschöne Bilder im Fine Art Stil fotografieren und dich so selbständig machen kannst!
Suche
Newsletter Miriam Kaulbarsch Education

Fine Art Newsletter

Trage dich hier für den Newsletter ein und bekomme wöchentlich Tipps zur Fotografie sowie exklusive Frühbucherrabatte für meine Workshops! 

Eine Übersicht über alle Objektive

Strahlende Bilder an bewölkten Tagen

Das 1x1 vom Weissabgleich

YOU MIGHT ALSO LIKE

Newsletter Anmeldung

Erhalte einmal wöchentlich Foto- & Business Tipps direkt in deine Inbox.

Mit dem Abschicken meldest du dich zu meinem Newsletter an, den du jederzeit abbestellen kannst. Der Newsletter wird via ActiveCampaign 1x pro Woche verschickt. Siehe: Datenschutzerklärung.