3 Tipps für schnelle Sneak Peeks

Sneak Peeks – was ist das eigentlich? Als Sneak Peek bezeichnet man eine ganz schnelle Vorschau – eine andere Übersetzung ist auch “Vorgeschmack”. Übrigens bitte nicht “Sneek Peak” benutzen; sneek gibt’s als Wort gar nicht und Peak bedeutet Gipfel 😁

Warum sollte man Sneak Peeks verschicken?

Ich persönlich verschicke noch am Tag der Session, egal ob Hochzeit oder Portrait, ein paar Sneak Peeks. Meist sind das genau die 9 Bilder, die ich auch als Collage anordne.

Dafür gibt es mehrere Gründe: Natürlich möchte ich meine Kunden glücklich machen. Bei meiner eigenen Hochzeit war das einzige Bild, was ich direkt danach hatte ein Handy Schnappschuss vom DJ. Als ich dann von meinen KollegInnen nach Bildern gefragt wurde, konnte ich nichts zeigen. Wochen später, als dann endlich alle Bilder fertig waren, hat sich gefühlt keiner mehr dafür interessiert.

Das fand ich sehr schade und deswegen möchte ich meinen Paaren sofort ein paar Bilder schicken, die professionell sind und von mir erstellt wurden. Damit sie dann eben diese Bilder zeigen können.

Der andere Grund ist natürlich schlicht und ergreifend Marketing. Ich kann diese selber nutzen, um zu zeigen, dass ich “in demand” bin und was ich alles mache. Dann wiederum kann ich dort Dienstleister verlinken, die dann auch MEINE Bilder teilen und nicht die von jemand anderem (oder Handyschnappschüsse).

Und dann muss man sich einfach die Emotionswelle vor Augen halten. Denn direkt VOR und NACH einem Ereignis sind die Emotionen am Höchsten. Das gilt für das Hochzeitspaar genauso wie für alle Dienstleister. 6 Wochen nach einer Hochzeit interessiert sich gelinde gesagt keiner mehr dafür.

Deshalb bin ich ein Fan von super schnellen Sneak Peeks!

3 Tipps für Sneak Peeks

Tipp 1 – Was sind die wichtigsten Bilder?

Wenn ich nach einer Session nach Hause komme, ist die erste Amtshandlung die Bilder auf die Festplatte zu übertragen und somit an 3 Orten gesichert zu haben. Auf 2 SD Karten und einer Festplatte. Danach importiere ich sie direkt in Lightroom.

Jetzt weiß ich schon vorab, was die wichtigsten Bilder sind und kann meinen Import danach durchscrollen! Die wichtigsten Bilder sind die, die gezielt eine Story erzählen.

Bei Hochzeiten

Sind das: Location, Trauung (1. Kuss oder Auszug), Deko, Torte, 5 Bilder vom Paar

Bei Portrait Sessions

Sind das: jeweils 3 Bilder “weit weg”, 3 Bilder “Mittel” und 3 “Details”, ggf. auch durchmischt mit Location Bildern

Ich schaue mir also ganz schnell alle Bilder an und gehe wirklich gezielt rein und vergebe 1 Stern bei denen, die geeignet sind. Entweder wähle ich so direkt 9 Bilder aus oder es sind ein paar mehr und ich reduziere dann noch.

Tipp 2 – Licht + Bearbeitung = Stil

Natürlich bin ich tierisch schnell in der Bearbeitung meiner Sneak Peeks, weil einfach schon alles stimmt. Ich weiß ganz genau in welchem Licht ich fotografiere und ich kenne meine Bearbeitung aus dem FF. Mein Stil ist einfach festgelegt und das macht es für mich natürlich auch einfacher, weil es keine Experimente gibt.

Ich habe mein eigenes Preset und muss dann nur noch die Belichtung und den Weißabgleich anpassen (was übrigens das Ziel beim eigenen Preset ist!)

Für den Import, die Auswahl, die Bearbeitung, den Export und der Zusammenstellung der 9 Bilder brauche ich maximal 1 Stunde. Das heißt circa 2h nachdem ich ein Event verlasse haben meine Kunden schon ihre Sneak Peeks im Postfach.

Tipp 3 – Teilen und Taggen

Ich habe 3 Tipps geschrieben, aber eigentlich sind es nur zwei. Denn für schnelle Sneak Peeks muss man nur wissen, welches die wichtigen / richtigen Bilder sind und wie man sie schnell im eigenen Stil bearbeitet.

Ich schicke dann die Collage sowie die Einzelbilder an meine Kunden via WhatsApp/SMS und teile die Collage dann auf Instagram. Dort tagge ich dann auch meine Kunden und alle Dienstleister, die daran beteiligt gewesen sind.

Und that’s it! Damit hast du schon alle glücklich gemacht und deine Kunden freuen sich um so mehr auf die restlichen Bilder, aber haben direkt professionelle Bilder von dir, um ihren Freunden schon mal etwas zu zeigen.

Pssst: gehe noch einen Schritt weiter

Manche Fotografen gehen da sogar noch einen Schritt weiter. Wenn sie sehr lange bei einer Hochzeit mit dabei sind und ggf. auch das Glück haben einen Zweitfotografen zu haben, dann nehmen sie einen Laptop zur Hochzeit mit. Hier kann man bspw. während des Abendessens eine schnelle Auswahl von 20-30 Bildern treffen, diese Bearbeitung auf via AirDrop auf ein iPad übertragen.

Fügt man diese Bilder nun einem neuen Album hinzu, erstellt das iPad daraus automatisch eine Slideshow. Nun kann das iPad mit der Slideshow am Rand der Tanzfläche aufgestellt werden (am besten noch mit einem Stapel Visitenkarten daneben) und das Brautpaar sowie die Gäste werden sich nicht mehr einkriegen können vor lauter Aaaaahhs und Ooooohhs!

Ich persönlich bin oft nicht lang genug auf einer Hochzeit, als das ich das umsetzen könnte und ich nutze die Zeit des Essens dann gerne auch wirklich als Pause. Ist man außerdem allein vor Ort, ist es auch schwierig einen ruhigen Platz mit Laptop zu finden und trotzdem noch das Geschehen im Blick zu haben.

3 Tipps für Sneak Peeks

xoxo

miriam

Miriam Kaulbarsch

hey there!

Du willst Fotografin werden? Egal ob Hochzeiten oder Portraits – lerne hier, wie du wunderschöne Bilder im Fine Art Stil fotografieren und dich so selbständig machen kannst!
Suche
Newsletter Miriam Kaulbarsch Education

Fine Art Newsletter

Trage dich hier für den Newsletter ein und bekomme wöchentlich Tipps zur Fotografie sowie exklusive Frühbucherrabatte für meine Workshops! 

Eine Übersicht über alle Objektive

Strahlende Bilder an bewölkten Tagen

Das 1x1 vom Weissabgleich

YOU MIGHT ALSO LIKE

Newsletter Anmeldung

Erhalte einmal wöchentlich Foto- & Business Tipps direkt in deine Inbox.

Mit dem Abschicken meldest du dich zu meinem Newsletter an, den du jederzeit abbestellen kannst. Der Newsletter wird via ActiveCampaign 1x pro Woche verschickt. Siehe: Datenschutzerklärung.